Nachhaltig erweiterbare Logistiklösung

Unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit sollten bestehende intralogistische Systeme, Prozesse und Materialflüsse beibehalten werden. „Neben der optimalen Nutzung der vorhandenen Räumlichkeiten galt es die Erweiterung so zu planen, dass sie im laufenden Betrieb erfolgen konnte. Unser Geschäft durfte durch die Arbeiten zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt werden“, schildert Harald Horstmann, Vice President Publisher bei Arvato Supply Chain Solutions, eine der wesentlichen Herausforderungen des Projekts.

Insgesamt vollzog sich das Projekt in drei Schritten:

  1. Um die geplanten Erweiterungen umsetzen zu können, musste zunächst der Auftragsstart im Altsystem verlagert und weitergehend automatisiert werden.

  2. In einem zweiten Schritt erfolgte dann die direkte fördertechnische Anbindung des vollautomatischen Hochregallagers sowohl an die bestehenden wie auch an die zukünftigen Lager- und Kommissioniersysteme.

  3. Der dritte und wichtigste Projektschritt war schließlich die Errichtung des Shuttle-Lagers inklusive der angebundenen Arbeitsplätze.


„Die physische Integration und Tests im Zusammenspiel mit dem neuen System haben wir zusammen mit der VVA hauptsächlich an Wochenenden umgesetzt, ebenso wie den Auf- und Umbau sowie die Ergänzung der Fördertechnikanlage“, erinnert sich Martin Nagler, Projektleiter seitens SSI SCHÄFER.