IT IM FOKUS DER INTRALOGISTIK

Industrie 4.0 und das Internet der Dinge sind beliebte Schlagworte unserer Zeit. Beide sind zu bestimmenden Faktoren im industriellen Prozess geworden, die nicht nur eine große Wirkung auf die Fertigung von Waren, sondern vor allem auch auf die Logistik haben. Es sind komplex vernetzte Systeme zwischen Produktion und Konsumenten entstanden, die ohne moderne Hightech-Lösungen nicht mehr zu handhaben sind. Die Intralogistik hat sich im Zuge der zunehmenden Digitalisierung zum Technologietreiber entwickelt.

Herausforderungen der Intralogistik

Der Internethandel und der daraus resultierende Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt sind verantwortlich für hohe Wachstumszahlen – vor allem im Handel. Aufgrund des enormen Wachstums und der steigenden Relevanz des E-Commerce nehmen die Händler die Logistik wieder selbst in die Hand. Bislang bevorzugten sie es, diese an externe Dienstleister auszulagern. Schließlich werden Online- wie Offline-Vertriebskanäle und Bestände nicht mehr parallel sondern kombiniert betreut. E-Commerce in all seinen Ausprägungen bis hin zum Omni-Channeling verändert die Voraussetzungen für Unternehmen. Individualisierte Produktion, gesteigerte Kundenerwartungen und immer kürzere Produktlebenszyklen sowie schnelle Wechsel in den Produktwelten und Kollektionen sind die Folge. Kleinere Bestellmengen in höheren Bestellfrequenzen fordern die Intralogistik heraus, die individuellen Anforderungen der Kunden zufriedenzustellen.

Herausragende strategische Bedeutung für die innerbetrieblichen Materialflüsse

Um sich den Marktgegebenheiten anzupassen, wird eine ganzheitliche Logistikplattform für alle Vertriebswege und eine damit verbundene Planung, Disposition und Steuerung der Logistik im flexiblen Warehouse Management System erforderlich. Für die Logistiksoftware resultiert aus diesen Entwicklungen ein Upgrade der Gesamteinschätzung im Unternehmen. Sie ist nicht mehr nur eine tragende Säule, sondern hat eine herausragende strategische Bedeutung für die innerbetrieblichen Materialflüsse und Prozesse. Gesucht werden nicht mehr nur reine Softwaremodule, sondern Systemlösungen für spezifische Anforderungen.

Früher glich die IT im intralogistischen Prozess einem Flickenteppich aus einzelnen Modulen. Zu Beginn des Wandlungsprozesses wurden existierende ERP-Systeme um ein Logistikmodul erweitert oder eigenständige Lagerverwaltungssysteme installiert. In diesen klassischen Systemen optimiert jedes System den ihm zugewiesenen Bereich der Supply Chain. Mit der Veränderung der logistischen Aufgabenstellungen und der Zunahme der Komplexität steigt der Anspruch an die Koordination zwischen den einzelnen Fulfillment-Teilprozessen.

Ganzheitliches Logistiknetzwerk

Eine übergeordnete Instanz zur Optimierung, Steuerung und Überwachung aller Daten- und Warenströme innerhalb der Supply Chain ist erforderlich, um jegliche relevanten Warenbewegungen und Buchungen übersichtlich nachvollziehen zu können. Es ist essentiell, das Logistiknetzwerk ganzheitlich zu kontrollieren. Alle Aufträge, Stammdaten, Bestände und Bestandsveränderungen, Ausführungsinstanzen sowie der Status aller Beteiligten müssen in Echtzeit verknüpft werden. Die Supply Chain kann so aktiv und vollumfänglich gesteuert werden. Gemäß Digital Readiness muss die Intralogistik in der Lage sein, die Vorbereitung der Lieferkettenstrategien zu optimieren und somit die Kosten parallel zu analysieren und proaktiv auszubessern.

Integrierbare Lösungen

Die Logistiksoftware wird als Komplettlösung verstanden: Um einerseits das System mit höchster Effizienz zu betreiben, und andererseits mögliche Schnittstellenproblematiken auszuschließen. SSI SCHÄFER differenziert sich mit seiner Logistiksoftware WAMAS® und stellt eine releasefähige Softwarelösung zur Verfügung, die diesem Anspruch mehr als gerecht wird. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal sind komplett integrierbare Lösungen: Auch Fremdanlagen können von den SSI SCHÄFER Experten effizient berücksichtigt und ganzheitlich gesteuert werden.
Mit einem breiten Produkt- und Leistungsportfolio sowie tiefgreifender Beratungs- und Servicekompetenz stellt der Intralogistikexperte SSI SCHÄFER seinen Kunden für deren Transformation alle notwendigen Werkzeuge zur Verfügung. Die Antwort auf den Wandel von etablierten bis hin zu kunden- und technologiegetriebenen Geschäftsmodellen heißt „Omni-Channel Fulfillment Plattform“. Diese gewährleistet dem Kunden die Sicherstellung der Prozessführerschaft. Das Ziel der SSI SCHÄFER Lösung ist eine ganzheitliche Logistikplattform für alle Vertriebswege und damit verbunden eine kanalübergreifende Planung, Disposition und Steuerung der Logistik.