Fokus auf Nachhaltigkeit: Kundenspezifische Logistiklösung im Lebensmittelhandel

Die NorgesGruppen ASA, einer der führenden Einzelhandelskonzerne in Skandinavien, beauftragte 2017 SSI SCHÄFER mit dem Bau eines neuen Logistikzentrums für die Tochterfirma ASKO OSLOFJORD AS (ASKO). Die Herausforderungen, vor welchen das Unternehmen damals stand, beschreibt Knut-Andreas Kran, CEO bei ASKO OSLOFJORD AS: „Wir sahen einen zukünftigen Kapazitätsengpass auf uns zukommen, für welchen es nur zwei mögliche Lösungen gab: die Erweiterung des bestehenden Gebäudes oder einen Standortwechsel. Am aktuellen Standort hätten wir das erwartete Wachstum nicht mehr abwickeln können. Wir wollten aber auch nicht einfach ein größeres manuelles Lager bauen, da Automatisierung für uns eine Investition in die Zukunft ist.“

Als Generalunternehmer wurde SSI SCHÄFER mit der Entwicklung des Logistikkonzepts, der Planung und dem Bau der schlüsselfertigen Anlage für ASKO beauftragt. Das neue Logistikzentrum ist auf die hochdynamische Lagerung und Kommissionierung sowohl von trocken gelagerten als auch tiefgekühlten Lebensmitteln ausgelegt. SSI SCHÄFER errichtet zwei Hochregallager und zwei hochdynamische Shuttle-Lager auf Basis der 3D-MATRIX Solution®. Zusätzlich wird Robotertechnik zur Unterstützung des automatisierten Materialflusses eingesetzt. Das Gesamtprojekt beinhaltet eine umfassende Infrastruktur mit Materialflusssteuerung, Visualisierung und einem Lagerverwaltungssystem.

Sowohl ASKO als auch SSI SCHÄFER sind sich der Verantwortung bewusst, welche von jedem großen Projekt ausgeht, nicht nur im Hinblick auf gut geplante Abläufe und Produktqualität, sondern auch in puncto Nachhaltigkeit. Der Aspekt der Nachhaltigkeit nimmt zunehmend eine zentrale Rolle für wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen ein. 62 % des Top-Managements in verschiedenen Branchen sind der Meinung, dass eine solide, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Strategie notwendig ist, um im Wettbewerb zu bestehen. Kurz gesagt bedeutet ein nachhaltiger Geschäftsansatz, das ökologische, soziale und wirtschaftliche Umfeld zu berücksichtigen und auch im operativen Geschäft darauf Einfluss zu nehmen. (Quelle: IMD, 2016)

Der skandinavische Weg: Best Practice von ASKO

ASKO ist seit mehr als 150 Jahren erfolgreich im Markt, fördert und unterstützt die eigenen Grundwerte und beliefert Kunden mit qualitativ hochwertigen und funktionalen Produkten. Der Lebensmittelgroßhändler ist überzeugt, dass Qualität stets Hand in Hand mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit gehen sollte. Knut-Andreas Kran teilt die drei wichtigsten Nachhaltigkeitsziele für ASKO: „Zunächst wollen wir als Unternehmen klimaneutral und nachhaltig sein. Außerdem haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis 2026 100 % erneuerbare Energien und Kraftstoffe für unsere Lkws zu nutzen. Zu guter Letzt wollen wir unseren Energieverbrauch vor allem in den Warenlagern um 20 % senken.“

ASKO ist als führendes Unternehmen in der „Grünen Revolution“ bekannt, mit einer Vielzahl an nachhaltigen Initiativen, die konsequent umgesetzt werden. Die ehrgeizigen Ziele verlangen Durchhaltevermögen und einen Plan mit entsprechenden Maßnahmen. ASKO investiert in großem Maße in Solarpanels und Windparks, probiert unterschiedliche Optionen aus und lernt aus den Erfahrungen. Als große Organisation ist sich ASKO seiner Verantwortung und seiner Möglichkeiten bewusst und hat bereits vor einigen Jahren eine Initiative zum Umweltengagement für den privaten Bereich der Mitarbeitenden gestartet. Ein Klimafond wurde eingerichtet, über den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finanzielle Unterstützung für ein nachhaltiges Zuhause oder für den klimaneutralen Weg zur Arbeit beantragen können. Dies gilt z.B. für die Beteiligung am Kauf eines Elektrofahrrads, eines Elektroautos, die Isolierung des Hauses oder die Implementierung von Solarzellen. Diese Initiative ist in den letzten Jahren auf großes Interesse bei den Mitarbeitenden gestoßen und hat sich auch positiv auf das persönliche Engagement ausgewirkt.

Auf dem richtigen Weg: Partnerschaft mit SSI SCHÄFER

Die SSI SCHÄFER Gruppe ist ein weltweit führender Lösungsanbieter von modularen Lager- und Logistiksystemen. Der Intralogistikspezialist ist weltweit präsent und entwickelt und produziert innovative Lösungen, zugeschnitten auf die Anforderungen seiner Kunden.

Intralogistik ist für zahlreiche Bereiche von Bedeutung und kann Nachhaltigkeit auf unterschiedlichste Weise fördern. Daher bietet SSI SCHÄFER eine Reihe von wirtschaftlichen und ressourcenschonenden Lösungen auf Basis innovativer Technologien. So werden Behälter beispielsweise aus recycelten Materialien hergestellt und Anlagen wie das Regalbediengerät SSI Exyz sparen Energie. Auch Logistiksoftware, die den Betrieb bei optimalem Energieverbrauch steuert und überwacht, ist Teil des Portfolios der Green Logistics. Die Regalbediengeräte sind äußerst kompakt ausgelegt. In Verbindung mit einer optimierten Steuerung wird dadurch der Platzbedarf erheblich reduziert: Im Vergleich zu herkömmlichen Hochregallagern kann eine Platzersparnis von bis zu 5 % erzielt werden. Das sind viele Kubikmeter, die nicht gebaut, beheizt oder klimatisiert werden müssen. Neben der Platzersparnis zeichnen sich die Lager auch durch eine hohe Energieeffizienz aus, da die im Mast integrierten Gegengewichte den Energiebedarf im Hubwerk erheblich reduzieren, auch im Vergleich zu etwaiger Energierückgewinnung. SSI SCHÄFER weiß, wie wichtig es ist, alle Optionen zum Einsparen, Schonen und Optimieren in Betracht zu ziehen – sowohl in Bezug auf Automatisierung und Kosten als auch auf Nachhaltigkeit.

„Wir wollen verantwortungsbewusst mit der Umwelt umgehen. Unser Ziel für die Zukunft ist es, nicht mehr Ressourcen zu verbrauchen, als im natürlichen Kreislauf zur Verfügung stehen“, so Johannes Zimmermann, Director Construction Management bei SSI SCHÄFER. Das Unternehmen ist in 2020 als erster Intralogistikanbieter der Initiative „50 Sustainability and Climate Leaders” beigetreten. Die Initiative vereint Unternehmen weltweit, die dem Klimawandel entgegenwirken und die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen unterstützen.

Perfektes Team! Beginn der Partnerschaft

„Für uns ist es wichtig, dass ein Lieferant alle Vorschriften beachtet und dieselben Nachhaltigkeitsziele verfolgt wie wir. Daher fragen wir zunächst, ob es ein Nachhaltigkeitsprogramm gibt. Wenn die Antwort ja ist, können wir weiterverhandeln“, sagt Knut-Andreas Kran. Diese Einstellung ist für den skandinavischen Raum nicht ungewöhnlich und gewinnt in zahlreichen Branchen zunehmend an Bedeutung. Die Entschlossenheit von SSI SCHÄFER, umweltfreundlich zu arbeiten, war ausschlaggebend für die Wahl des Unternehmens als Generalunternehmer. ASKO mit seinen ehrgeizigen Nachhaltigkeitszielen und einem starken Fokus auf Klimaneutralität und SSI SCHÄFER als Spezialist für Green Logistics sind so ein perfektes Team.

Eine Basis für jedes Geschäftsmodell: Ein neues, regionales Logistikzentrum für ASKO

Das hochautomatisierte Verteilzentrum befindet sich in Sande, etwa 60 km südlich von Oslo, Norwegen, und ist in zwei verschiedene Temperaturzonen unterteilt: Umgebungstemperaturbereich und Tiefkühlzone mit insgesamt 28.700 Palettenstellplätzen sowie hochgradig effizienten Cross-Docking- und Konsolidierungsbereichen.

Die Tiefkühlzone umfasst ein 2-gassiges Hochregallager (HRL) mit Regalbediengeräten vom Typ SSI Exyz. Das HRL im Tiefkühlbereich verfügt über 3.696 Lagerplätze für die doppeltiefe Lagerung. Mit Fokus auf Nachhaltigkeit, der Entwicklung neuer Technologien und den gestiegenen Anforderungen des Kunden entschied sich SSI SCHÄFER, die ursprünglich bestellten SSI Miniload durch 84 SSI Flexi Shuttles im Tiefkühlbereich zu ersetzen, da diese besser geeignet sind. Nach manueller Depalettierung sind künftig SSI Flexi Shuttles für die Ein- und Auslagerung der Behälter zuständig.

Der Umgebungstemperaturbereich umfasst ein Hochregallager mit acht Regalbediengeräten vom Typ SSI Exyz sowie ein SSI Navette mit 90.000 Stellplätzen, 64 Mehrebenen-Shuttles für Kleinladungsträger und 80 Hebern für hochgradig effiziente Prozesse. Die Depalettierung, die zur Lagerung der Waren im hochdynamischen Shuttle-Lager erforderlich ist, wird vollständig automatisiert von zwei Robotern durchgeführt. Die Konzeption der beiden Shuttle-Lager – sowohl im Tiefkühl- als auch im Umgebungstemperaturbereich – basiert auf der 3D-MATRIX Solution®, welche die Lagerung, Pufferung und Sequenzierung in einem System ermöglicht. Auf diese Weise können Cases, die zuvor zwischengelagert wurden, in exakter Reihenfolge an die Palettierroboter übergeben werden.

Die verschiedenen Funktionsbereiche sind durch Paletten- und Behälterfördertechnik miteinander und mit dem 6-stufigen Versandpuffer verbunden. Der Materialfluss zwischen den Bereichen sowie die Bestands- und Auftragsverwaltung werden von WAMAS®, der Logistiksoftware von SSI SCHÄFER, koordiniert. Dank WAMAS kann die Kapazitätsauslastung jederzeit nachverfolgt und optimiert werden.

Jede erfolgreiche Zusammenarbeit erfordert aktives Zuhören, Kompromisse und Flexibilität, insbesondere angesichts der Unsicherheit, mit der Unternehmen im Jahr 2020 konfrontiert waren. Wenn ein Unternehmen solide Werte verfolgt, wie etwa ASKO mit seinen ehrgeizigen Nachhaltigkeitszielen, sollte ein Geschäftspartner immer danach streben, die effizienteste Lösung zu liefern. Ein Beispiel hierfür ist der Austausch von SSI Miniload durch SSI Flexi Shuttles. Als das Projekt bereits im Gange war, wurde eine neue Technologie auf den Markt gebracht – die SSI Flexi Shuttles. Die innovative Energieversorgung der Shuttles nutzt Superkondensatoren, um höchste Energieeffizienz zu gewährleisten. Es wurde erwartet, dass dies den Anforderungen von ASKO besser gerecht werden würde, da es eine äußerst nachhaltige Lösung für den Tiefkühlbereich darstellt. Daher wurde diese Lösung dem Kunden innerhalb kürzester Zeit angeboten und in den Projektumfang aufgenommen.

Projektabschluss in 2021

Die jüngsten Ereignisse haben der Geschäftswelt gezeigt, dass Flexibilität eine der wichtigsten Fähigkeiten für ein erfolgreiches Unternehmen ist. Flexibilität in Portfolio, Geschäftsbedingungen und fast jedem einzelnen Aspekt des Betriebs ist die neue Normalität. SSI Schäfer ist sich dessen bewusst und bietet daher ein hohes Maß an Flexibilität in der Projektarbeit und Systemwelt. Bei ASKO sind zukünftige Anlagenerweiterungen bereits im Layout berücksichtigt, sodass die Anlage unverzüglich und einfach an die Marktanforderungen angepasst werden kann.

Nachhaltigkeit ist in jedem Unternehmen ein wichtiges Gesprächsthema. Es geht nicht um die Frage, ob man mitmacht oder sich zurückhält, sondern um den Weg, der für das Unternehmen in Bezug auf ROI und zukunftssichere Produkte und Lösungen am besten funktioniert. Langfristige Partnerschaften ohne Kompromisse in wichtigen Bereichen stehen an der Tagesordnung. ASKO entschied sich für SSI SCHÄFER aufgrund dessen Fokus auf recycelbare Materialien, Grüne Technologie und ergonomischen Ansatz bei der Layout-Gestaltung als Generalunternehmer.

Ansprechpartner

Sabine Märzendorfer Head of Marketing & Communication Telefon: +43 (0) 7242 491-275 Email: sabine.maerzendorfer@ssi-schaefer.com