Ergonomie in der Intralogistik: Kommissionierqualität nachhaltig steigern

In der operativen Logistik sind manuelle Kommissioniermethoden seit jeher körperlich belastend. Hinzu kommt der demografische Wandel und die damit verbundene tendenziell sinkende körperliche Belastbarkeit älterer MitarbeiterInnen. Dies weist der Ergonomie bei der Entwicklung von Logistiksystemen eine zentrale Rolle zu. Um gesundheitliche Schäden zu vermeiden und krankheitsbedingte Ausfälle zu minimieren, ist eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung auch für junge Mitarbeitende von grosser Bedeutung. Daher entwickelt SSI SCHÄFER Lösungen für innovative Lagersysteme und leistungsstarke Fördertechnik unter dem Leitgedanken der Gesundheitsfürsorge.

Abnehmende Leistungen, erhöhte Fehleranfälligkeit und Krankenstände sind einige der Folgen von körperlich belastenden Tätigkeiten. So sind rund 25 % der Fehlzeiten von Arbeitnehmern auf Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems zurückzuführen. Innovative Technologien in Verbindung mit natürlichen menschlichen Bewegungen spielen daher bei der Konzeption und Planung von Anlagen und Arbeitsplätzen eine zentrale Rolle. Dabei werden verschiedenste Produktgruppen berücksichtigt: Flüsterleise Fördertechnik, visualisierte Benutzerführung durch Bildschirme und Lichtanzeigen, eine Ausstattung der Arbeitsplätze mit Vollholzflächen, gerundeten Kanten und optimierten Abläufen der Kommissionierbewegungen sowie die Umsetzung kurzer Wege und idealer Arbeitshöhen bei Schachtkommissionierern und Regalsystemen.

Die Berücksichtigung dieser Aspekte bei der Arbeitsplatzgestaltung fasst SSI SCHÄFER im Konzept ergonomics@work!® zusammen. Damit wird den Folgen manueller Tätigkeiten entlang der gesamten intralogistischen Prozesskette mit hohen Gesamtbelastungen des menschlichen Bewegungsapparates entgegengesteuert. Die Arbeitsplätze zeichnen sich dadurch aus, dass sämtliche Bewegungsabläufe, vor allem das Heben und Tragen, durch ergonomisches Ziehen und Schieben ersetzt und Bediener durch Kommunikations- und Anzeigesysteme geführt werden. Durch ergonomics@work! trägt SSI SCHÄFER dem demografischen Wandel und den damit einhergehenden gestiegenen Anforderungen an die Gestaltung von Arbeitsplätzen Rechnung.

Das Konzept ergonomics@work! verfolgt vier Ziele zur ergonomischen Gestaltung manueller und teilautomatischer Arbeitsplätze:

  1. Prozesse und Arbeitsplatz werden so gestaltet, dass die körperlich belastenden Anstrengungen so weit wie möglich vermieden werden. Die Arbeitsplatzgestaltung „um den Mitarbeiter herum“ reduziert Laufwege und Armbewegungen.

  2. Bewegungen, die für den Arbeitsablauf nicht notwendig sind, werden vermieden. Die Gestaltung von Arbeitsplätzen „um den Mitarbeiter herum“ reduziert Laufwege und Armbewegungen.

  3. Qualitätssteigerungen bei der Kommissionierung durch ermüdungsfreie Arbeitsplätze mit klarem Design, optischer Benutzerführung und Sensoren.

  4. Die Arbeitsplätze werden in Formen und mit Materialien gestaltet, die auf den Arbeitsablauf ideal unterstützen, freie Beweglichkeit ermöglichen und Verletzungen vermeiden. Elemente und Kanten sind überwiegend abgerundet, Kontaktflächen aus Holz gefertigt.


Gutachten des Instituts für Arbeitswissenschaft der Technischen Universität Darmstadt (IAD) beurteilen die herausragenden gesundheitserhaltenden Eigenschaften des Konzeptes ergonomics@work! als wegweisenden Beitrag bei der Berücksichtigung des demografischen Wandels in nachhaltigen Lösungen für die Intralogistik und heben seinen hervorragenden Beitrag zur Ergonomie hervor.

Arbeitsplatzergonomie in der Praxis

Gerade bei der Kommissionierung von Wurfartikeln spielt Ergonomie eine wesentliche Rolle. Um eine ergonomische Ausführung des Pickvorgangs von oben nach unten zu ermöglichen, werden beim Arbeitsplatz von SSI SCHÄFER die Auftragsbehälter auf der unteren Ebene auf Hüfthöhe an einer Längsseite zugeführt. Fördertechnik führt die Quellbehälter querseitig heran und präsentiert sie dem Bedienenden auf Brusthöhe um 30 Grad gekippt in optimaler Sicht- und Zugriffsposition. Aus einem oder mehreren Quellbehältern können im Multi-Order Picking mehrere Zielbehälter bedient werden. Die Fördertechnik führt diese dann automatisch an ihren Lagerplatz zurück. Der besondere Vorteil ist die gut durchdachte Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine auf Basis von ergonomics@work!. Lichtgesteuerte Pickführung, ergonomisches Design und berührungsfreundliche Oberflächen optimieren Abläufe und erleichtern die Arbeit erheblich.

Unternehmensmagazin Update 36

update - Unternehmensmagazin

Update 36

Pick-to-Tote

Ergonomie als Basis nachhaltiger Logistik

Keine Elemente vorhanden.

Ansprechpartner

Lea Werthebach Strategic Marketing & Campaign Manager Telefon: +49 2735 70-395 Email: lea.werthebach@ssi-schaefer.com