Megatrend New Work: Die kreative Klasse

Der Übergang von der industriellen zur Wissensgesellschaft, die auf der Schaffung immaterieller Werte basiert, führt zu einer Veränderung von Unternehmensstrukturen und dem Verhalten von Arbeitgebern. Die Arbeitskraft wird in Bereichen wie Service, Information und Kreativität zu einem wesentlichen Faktor für die globale Wirtschaft, und Prozesse, Erfahrungen und Ideen gewinnen an Bedeutung. Die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben verschwimmen immer mehr. Auch festangestellte Mitarbeiter streben nach mehr Unabhängigkeit bei der Ausübung ihrer Tätigkeiten.

Entwicklungen:

  • Wissensarbeiter, Selbstunternehmer und die Reichen von Morgen bilden die kreative Klasse. Sie genießt gern und gut, erfreut sich am „neuen Luxus“ und ihre Angehörigen sind Weltbürger, die sich gleichzeitig ihrer Region verpflichtet fühlen.

  • Die kreative Klasse schätzt Topleistungen, Handwerkskunst, aktuelle Technologien, Transparenz, Nachhaltigkeit, Freundschaft, Selbstoptimierung und Lebensqualität. Sie definiert die Arbeit neu, indem sie flexible Arbeitszeitmodelle fordert, mehr Autonomie und Selbstverwirklichung. Berufsbiographien werden zu Multigraphien, lebenslanges Leben wird angestrebt.

  • Mobiles, ortsunabhängiges Arbeiten für die besten Entwicklungsmöglichkeiten der eigenen Kreativität sowie eine gute Work-Life-Balance werden zum Standard, der erwartet wird. Nur wer sich als attraktiver Arbeitgeber mit flexiblen Arbeitszeiten, Sabbatjahren, Work-Life-Balance-Prinzipien und sinnhafter Arbeit positioniert, kann Spitzentalente anziehen und behalten.